Musikus in Presse und Radio


Radio Contact 01.-03. September 2015

Interview mit Véronique Godesar,
Inhaberin von Musikus-Kinderkurse

Von André Goebels, Radio Contact

Logo Radio ContactInterview anhören:
Bitte unten auf den Pfeil klicken!


ANNA-LYSE Nr. 47 - Januar / Februar 2014


Grenzecho 02.08.2012 – zum Online-Kurzartikel

Eupenerin machte sich im Bereich kreative Musikerziehung selbstständig

Das Beste in der Musik steht nicht in den Noten

Von Bastian Funk

Eupenerin Véronique Godesar macht sich selbständig mit kreativen MusikkursenEupen - Véronique Godesar ist sich sicher: Kreative Musikerziehung hilft den Kindern in ihrer persönlichen Entwicklung. In ihren Kursen wird getanzt, gesungen, gelacht und gespielt. Alle Kinder von drei bis sechs Jahren, egal welcher Herkunft, sind willkommen.

Véronique Godesar, eine waschechte Eupenerin, hat mehrere Jahre ehrenamtlich mit Kindern gearbeitet und viele soziale Einrichtungen von innen gesehen. Nach einigen Weiterbildungen im pädagogischen Bereich, unter anderem über die Frauenliga, und mit einem Gruppenleiterschein in der Tasche wurde ihr ehrenamtliches Engagement für sie zum Beruf. Sie ist Dozentin für Musikerziehung, Kinesiologin und Gruppenleiterin für Eltern-Kind-Programme. Die Arbeit mit Kindern ist ihre Leidenschaft. Die 45-Jährige hat drei Kinder: Yannick (24), Emilie (12) und Camille (10). Die gelernte Friseurmeisterin hat es sich lange überlegt, ob sie ihre Leidenschaft zu ihrem Beruf machen soll. »Ich habe eine große Motivation, und mein Ziel ist die Arbeit mit und für Kinder. Das macht mir Spaß und das merken die Kinder, mit denen ich gemeinsam in Workshops arbeite«, sagt sie.

Musikalische Früherziehung in Eupen mit V. GodesarSie hat sich auf ihre Fahne geschrieben, den Kindern eine Chance zu bieten, sich durch eine gezielte kreative Musikerziehung geistig weiterzuentwickeln und ihr Selbstwertgefühl auf spielerische Art und Weise zu fördern. Eine gut ausgebildete soziale Kompetenz sei eine wichtige Voraussetzung für problemlösungsorientiertes Handeln in zwischenmenschlichen Beziehungen. »Egal, ob im privaten oder beruflichen Leben, diese geistige Fähigkeit ist entscheidend für die Qualität unserer Beziehungen«, sagt Véronique Godesar. Sie hat bereits mit sechs Jahren im Unterstädter Kinderchor gesungen und bezeichnet ihre Stimme als ihr »schönstes Instrument«. Später absolvierte Véronique Godesar noch eine Gesangsausbildung in Mönchengladbach.

Zuhören ist wichtig

Der Grundstein werde bereits im Kindesalter gelegt. Deshalb sei es wichtig, früh mit den Kindern zu kommunizieren, ihnen zuzuhören und zu erfahren, was ihre Vorstellungen und Ideen sind. »Die Kinder brauchen öfters die Möglichkeit sich einzubringen«, erklärt sie. »Man sollte sie stets nach ihrer Meinung fragen, damit sie ein Gefühl der Zugehörigkeit entwickeln können. Das fördert die soziale Kompetenz.« Eine herrschaftsfreie Kommunikation zwischen Kind und Erwachsenem sei das entscheidende Stichwort. Gleichzeitig sei es wichtig, dass Eltern gegenüber ihren Kindern offen sind, damit eine reibungslose und fruchtbare Kommunikationsbeziehung aufgebaut werden könne.

Die Akzeptanz für die Andersartigkeit sei auch von besonderer Bedeutung, denn Kinder sind nicht gleich. So könnten vorhandene Sprachdefizite einiger Kinder das Miteinander in Gruppen erschweren. »Durch Spiel und Gesang verlieren die sprachlich benachteiligten Kinder die Hemmungen und fügen sich so lockerer in die Gruppe ein. Sprachdefizite können dadurch besser behoben werden«, weiß die Musikpädagogin.

Anregung aller Sinne

In Zeiten einer immer größer werdenden Multikulti-Gesellschaft sei es an der Zeit, umzudenken und die Kinder früh mit der Andersartigkeit vertraut zu machen. Für Véronique Godesar sind die elementaren Erfolgskriterien das Singen traditioneller und neuer Lieder und das Tanzen.

»Die Anregung aller Sinnesorgane fördert die Vorstellungskraft der Kinder und ermöglicht es ihnen, ihren Empfindungen und Gefühlen, von der Trauer bis zur Freude, viel besser Ausdruck zu verleihen«, so die dreifache Mutter. Mit selbst gebauten Klangerzeugern und mit diversen Gebrauchsgegenständen, wie Töpfen, Löffeln oder Schüsseln, lassen sich wunderbare Rhythmen erzeugen. »Hände, Beine und Füße dienen ebenso hervorragend dazu«, sagt Godesar.

In den Kursen von Véronique Godesar werden die Kinder auf eine musikalische Weltreise geschickt, sie begegnen afrikanischen Melodien, aber auch traditionelle Lieder aus unserer Region werden gemeinsam neu entdeckt. »Alte Märchen und Volkslieder werden heutzutage seltener in den Familien besprochen bzw. gesungen«, stellt Godesar fest. Während der Kurse gibt es einen festen Rahmen, der nicht starr ist. Es wird improvisiert und ausprobiert, gebastelt und dekoriert, Kostüme werden angefertigt und es wird gemalt. Kurzum: Die Kinder sind Erfinder und ihre Ideen werden berücksichtigt und umgesetzt. Die Kurse orientieren sich ganz an dem Motto: Der Starke hilft dem Schwachen.

Fantasiewelt

Die vorhandenen Entwicklungsunterschiede werden erkannt und durch liebevolle Zusammenarbeit reduziert. Durch das Miteinander soll das Potenzial aller Kinder gefördert werden. »Das ist wichtig, denn Kinder haben ein großes Potenzial, kreativitätsstiftende Fantasie ins Bewusstsein zu verlagern. Sie sollten sich ihre Welt erschaffen und man sollte ihnen keine fertiggestellte Fantasiewelt anbieten, so wie es durch Computerspiele getan wird«, meint Véronique Godesar. Die Gefahr, dass die Kreativität darunter leide, sei groß. In diesem Zusammenhang zitiert sie gerne den spanischen Maler Pablo Picasso: »Als Kind ist jeder ein Künstler, die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.« Das Erleben der Musik in all ihren Facetten helfe den Kindern dabei, ihre Ängste zu überwinden und Blockaden aufzulösen. Die Bestätigung bekommt die Kinesiologin von ihren Kindern nach den Kursen. »Wenn ich traurig bin, heitert Musik mich auf. Ich singe dann und kann meine Gefühle ausdrücken, das hilft mir. Ich tanze auch gerne dazu, es macht mir Spaß«, so die kleine Margaux, eine von Véronique Godesars Schützlingen.

Der nächste Kurs beginnt am 5. September in Eupen und erstreckt sich über acht Einheiten. [...] Infos und Anmeldung unter der Telefonnummer 0496/302330 oder venigo@musikus-kinderkurse.de. Infos auch unter www.musikus-kinderkurse.de.

[Ende des Artikels]


Die "Aachener Nachrichten" berichteten über unsere Projekte "Die Vogelhochzeit", "Der gutmütige Schneemann" und "Nachts im Spielzeugladen".

Beide Artikel können Sie in vergrößerter Form herunterladen, damit Sie beim Lesen keine Lupe brauchen. Einfach anklicken!